Ausbildung

Die Ausbildung ist ein ganz besonderes Anliegen des Vereins.

In kleinen Schülergruppen bilden wir bereits Kinder im frühen Grundschulalter aus. Gerade durch diese kleinen Gruppen ist es uns möglich, jeden Schüler individuell zu fördern.
Zu Beginn kann jeder wählen, ob er lieber mit dem Flötenspiel oder den Schlagwerk beginnen möchte. Ein späterer Wechsel ist natürlich jederzeit möglich.
Spielend, singend und klatschend wird so der Grundstein für eine erfolgreiche Musikausbildung gelegt.

Je nach Leistungsstand kommen die Schüler zügig ins Jugendorchester und erleben so weitere interessante Auftritte. 

Durch die kostenlose Teilnahme der Spielleute an Auftritten und das starke Engagement der Ausbilder in einem überschaubaren Verein ist es uns möglich, jedem aktiven Mitglied, unabhängig von der wirtschaftlichen Lage, ein wertvolle musikalische Ausbildung zu bieten. 

Ergänzt wird die vereinsinterne Ausbildung durch Lehrgänge, die in Zusammenarbeit mit Verbänden auch hier in Südlohn durchgeführt werden.

Du hast Fragen zu unserem Ausbildungskonzept? Dann sprich uns gerne an. Wir nehmen regelmäßig neue Mitglieder auf. Natürlich sind auch Quereinsteiger stets Willkommen.

D1-Lehrgang

Die D- Lehrgänge orientieren sich an der Lehrgangsordnung des Volksmusikerbundes NRW .

An 5 Wochenendphasen erlernen die Kinder und Jugendlichen die Grundkenntnisse der Musik, die in der Prüfungsphase in einer Theorie- und Praxisprüfung unter Beweis gestellt werden müssen.

D1- Lehrgang

Neben das Notenlesen im Violin- und Bassschlüssel, musikalischen Begriffen, Zählzeiten, Intervallen und Vorzeichen wird besonderen Wert auf das musikalische Verständnis gelegt. Die enharmonische Verwechslung und der Aufbau einer Durtonleiter und den damit zusammenhängenden Quintenzirkel bilden das Fundament zum Grundverständnis.

Auf dem Stundenplan steht nicht nur Musiktheorie, sondern auch Gehörbildung, Rhythmusschule und Instrumentalunterricht. Durch Klatschübungen werden die komplizierten Rhythmen zum Kinderspiel.

D2 Lehrgang

D2- Lehrgang

Die erste Aufbaustufe auf dem D1- Lehrgang ist der D2- Lehrgang. Auch hier lernen die Jugendlichen an ca. 5 Wochenendphasen die erweiterte Musiktheorie kennen und bauen ihre Instrumentalfähigkeiten aus.

Neben Gehörbildung, Musikpraxis und Tonleiter steht auch der Theorieunterricht auf dem Stundenplan. Dort werden der Aufbau von Dur- und moll- Tonleiter, die Intervallfeinbestimmung, musikalische Fachausdrücke und das Transponieren gelehrt.

In den Aufbaustufen (D2 und D3) wird besonders viel Wert auf die Eigenarbeit gelegt. Das bedeutet, dass die Lehrgangsteilnehmer nicht nur während den Phasen u. a. Stücke in Gruppen erarbeiten, sondern auch zu Hause sehr aktiv werden müssen.

Die Fähigkeiten aus dem D2- Lehrgang stellen einen guten Grundbaustein dar, um in den Seniorenspielmannszug einzusteigen.


 

D3 Lehrgang

D3-Lehrgang

Die zweite und letzte Aufbaustufe im D- Bereich ist der D3- Lehrgang.

Hier stehen die Musiktheorie, Gehörbildung und Praxis stark im Vordergrund.

Die Musiker vertiefen den D2- Stoff und befassen sich intensiver mit der Akkordanalyse und der Quintverwandtschaft. Neben Dreiklängen, Septakkorden und Nonakkorden in ihren jeweiligen Umkehrungen werden das Transponieren und die Ornamentik behandelt.

Neben zahlreichen Tonleitern in Dur und moll muss jeder Teilnehmer auch in diesem Lehrgang ein Wahlstück, ein Pflichtstück, ein unbekanntes Blattspiel und die erarbeiteten Lehrgangsstücke zum Besten geben.

Da die D3- Absolventen bei uns im Verein berechtigt sind, Kinder und Jugendliche auszubilden, findet zusätzlich eine Phase unter dem Motto „Tipps für Ausbilder“ statt, in der man über allgemeine Grundsätze in der Instrumentalausbildung spricht. Zusätzlich sammeln die Teilnehmer die ersten Praxiserfahrungen mit jüngeren Kindern. Es wird gemeinsam überlegt, wie man jüngeren Kindern das Flötenspiel/ Trommelspiel beibringen kann, um auch in Zukunft eine gute Ausbildung im Verein gewährleisten zu können. Außerdem wird in dieser Extra- Phase die Möglichkeit gegeben, es an jungen Spielern auszuprobieren.